Skip to main content

Dieser Test ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar:

7-Identitäten-Test

Der 7-Identitäten-Test ist ein gemeinschaftlich entwickelter Test, der Menschen helfen soll, ihre Merkmale in der neuen Matrix der Geschlechtsidentitäten zu bestimmen. Während das traditionelle binäre Geschlechterkonzept von männlich/weiblich jahrzehntelang Bestand hatte, beginnen nun viele, die Normen und Standpunkte in Frage zu stellen, die den Vorstellungen von klassischen Geschlechterkonzepten zugrunde liegen.

Was ist Ihre Geschlechtsidentität nach der modernen Matrix der Geschlechtsidentitäten? Geben Sie für jede der folgenden Aussagen an, wie gut sie Sie beschreibt.

Frage 1 von 35

Ich habe Maßnahmen ergriffen, um meinen Körper besser mit meiner Geschlechtsidentität in Einklang zu bringen (oder erwäge, dies in Zukunft zu tun).

Nicht zustimmen
Zustimmen

Weiter

Der 7-Identitäten-Test von IDRlabs basiert auf den Begriffen, die in der neuen Matrix der Geschlechtsidentitäten enthalten sind. Der Test wurde von IDRlabs erstellt und ist Eigentum von IDRlabs.

In dem Test werden Identitäten wie die folgenden ermittelt:

Cisgender: Cisgender, auch bekannt als cis oder cissexuell, beschreibt Personen, deren Geschlechtsidentität dem Geschlecht entspricht, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Das wäre zum Beispiel eine Person, die mit weiblichen Geschlechtsmerkmalen geboren wurde und sich selbst als Frau oder Mädchen identifiziert. Ebenso könnte eine Person, die mit männlichen Geschlechtsmerkmalen geboren wurde und sich als Mann oder Junge identifiziert, als cisgender bezeichnet werden. Es ist jedoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass Personen, die cisgender sind, heterosexuell sein können oder auch nicht, denn die Geschlechtsidentität hat nichts mit der romantischen oder sexuellen Anziehung zu tun.

Genderfluid: Für Personen, die genderfluid sind, verändert sich im Laufe der Zeit die Art und Weise, wie sie ihr Geschlecht ausdrücken bzw. welche Geschlechtsidentität sich für sie natürlich anfühlt. So kann sich beispielsweise eine genderfluide Person in der einen Woche als Mann und in der nächsten als Frau identifizieren. Ebenso könnten sie zwischen agender, bigender, nicht-binär oder einer beliebigen Kombination davon wechseln. Das Konzept der Fluidität von Geschlecht erkennt also die Existenz von Geschlecht als Spektrum und nicht als einfache Binärform an. Es betont, dass sich die Geschlechtsidentitäten ändern oder ineinander verfließen können. Es ist anzumerken, dass die Fluidität des Geschlechts nicht gleichbedeutend mit sexueller Fluidität ist. Die Fluidität des Geschlechts betrifft die Flexibilität in Bezug auf die Geschlechtsmerkmale und sozialen Konstruktionen, die man anzunehmen bereit ist. Im Gegensatz dazu bezieht sich die sexuelle Fluidität auf die Flexibilität in Bezug auf das Geschlecht oder die Geschlechter, zu denen man sich hingezogen fühlt.

Intersex: Menschen mit einer reproduktiven Anatomie, die nicht in die traditionelle Klassifizierung als männlich oder weiblich passt, werden manchmal als intersex bezeichnet. Zum Beispiel kann eine Person mit traditionell weiblichen Gesichtszügen und Kurven geboren werden, während ihre innere Anatomie eher der eines traditionellen Mannes entspricht. Eine intersex Person kann auch Genitalien haben, die irgendwo zwischen den typischen männlichen und weiblichen Klassifizierungen liegen. Ein Mädchen kann zum Beispiel mit einer auffallend großen Klitoris geboren werden. Ebenso kann ein Junge beispielsweise mit einem auffallend kleinen Penis oder einem Hodensack, der so geteilt ist, dass er wie Schamlippen aussieht, geboren werden. Außerdem haben einige intersexuelle Menschen Mosaikgene, wobei einige ihrer Zellen weibliche Chromosomen (XX) und andere männliche Chromosomen (XY) haben.

Agender: Menschen, die sich nicht spezifisch als ein Geschlecht identifizieren, bezeichnen sich manchmal als agender, wobei die Vorsilbe „a-,“ für „nicht“ oder „kein“ steht. Während einige Agender-Personen ihre Identität als geschlechtslos bezeichnen, assoziieren andere ihre Agender-Identität mit „geschlechtsneutral“ oder „geschlechtsfrei“. Andere Begriffe in dieser Kategorie sind „ungeschlechtlich“ oder manchmal auch „zwischengeschlechtlich“. Eine Agender-Person fühlt sich typischerweise weder als Mann noch als Frau, noch als eine Kombination aus männlichen und weiblichen Merkmalen. Im Gegensatz zu Identitäten wie genderqueer oder nicht-binär wird die Agender-Identität oft so erklärt, als dass die Person überhaupt keine Geschlechtsidentifikation hat.

Als Herausgeber dieses 7-Identitäten-Tests, der die neue Geschlechtermatrix misst, haben wir uns bemüht, den Test so zuverlässig und gültig wie möglich zu machen, indem wir ihn statistischen Kontrollen und Validierungen unterzogen haben. Kostenlose Online-Tests wie der 7-Identitäten-Test stellen jedoch keine professionellen Einschätzungen oder Empfehlungen jeglicher Art dar; der Test wird in seiner Vollständigkeit „ohne Gewähr“ zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen zu unseren Online-Tests und Quizzen finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen.

Warum dieser Test?

1. Kostenlos. Der 7-Identitäten-Test wird Ihnen sofortig zur Verfügung gestellt, ohne dass Zahlungen, Anmeldungen oder Registrierungen erforderlich sind.

2. Statistische Kontrollen. Die Testergebnisse werden in einer anonymisierten Datenbank gespeichert. Der Test wird statistisch ausgewertet, um die größtmögliche Genauigkeit und Gültigkeit der Testergebnisse zu gewährleisten.

3. Mit der Hilfe von Experten erstellt. Der 7-Identitäten-Test wurde unter Mitwirkung von Forschern entwickelt, die sich professionell mit Politikwissenschaft und politischer Analyse beschäftigen.