Skip to main content

Dieser Test ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar:

Autismus/Asperger-Test

Fünf-Faktoren-Modell, Kurzfassung

Dieser Autismus/Asperger-Kurztest bewertet Autismus- und Asperger-Merkmale in fünf verschiedenen Bereichen und vergleicht Ihr Ergebnis mit festgelegten Schwellenwerten für Autismus.

Die Methodik dieses Tests, der sich an Ritvo Autism Asperger’s Diagnostic Scale-Revised (RAADS-R) orientiert, wird häufig verwendet, um mögliche autistische oder Asperger-verwandte Merkmale bei Erwachsenen mit höherem Funktionsniveau festzustellen. Das sind Personen, die aufgrund der subklinischen Schwere ihrer Symptome und Merkmale häufig von einer formalen klinischen Diagnose ausgeschlossen werden.

Wo stehen Sie im Fünf-Faktoren-Modell für Autismus? Geben Sie für jede der folgenden Aussagen an, wie gut sie Sie beschreibt.

Frage 1 von 40

Ich bin oft überrascht, wenn andere mir sagen, ich sei unhöflich gewesen.

Nicht zustimmen
Zustimmen

Weiter

Der IDRlabs Autismus-Kurztest ist inspiriert von Ritvo Autism Asperger’s Diagnostic Scale-Revised (RAADS-R), verfasst von Riva Ariella Ritvo (Ph.D.), Assistant Clinical Professor an der Yale School of Medicine. IDRlabs ist weder mit der Autorin noch mit der Yale School of Medicine oder einer anderen Institution verbunden.

Der Test misst Ihre Gesamtpunktzahl, die angibt, wie gut Ihre Antworten mit den Aussagen zur Autismus-Symptomatik korrelieren. Ein niedriger Wert deutet auf wenige oder gar keine autistischen Züge hin. Ein mittlerer Wert kann auf einige autistische Persönlichkeitsmerkmale hinweisen. Ein höherer Wert kann auf mehrere autistische Persönlichkeitsmerkmale oder eine (subklinische) Autismus-Spektrum-Störung hinweisen.

Der Test misst Eigenschaften und Merkmale, die im Zusammenhang stehen mit der subklinischen Präsentation von:

Autismus-Spektrum-Störung (ASS): Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS), einer Entwicklungsstörung, die durch Unterschiede im Gehirn hervorgerufen wird, haben in der Regel Schwierigkeiten mit sozialem Engagement, Kommunikation (sowohl rezeptiv als auch expressiv) und eingeschränkte Interessen oder sich wiederholende Aktivitäten. So vermeiden sie in der Regel den Blickkontakt oder halten ihn nicht aufrecht, zeigen keine eindeutige Mimik (z. B. traurig, aufgeregt, überrascht usw.), müssen bestimmte Routinen einhalten und reagieren ungewöhnlich auf verschiedene Reize. Außerdem haben sie möglicherweise eine atypische Art und Weise, sich zu konzentrieren, sich zu bewegen oder zu lernen. Sie können zum Beispiel verzögerte kognitive Fähigkeiten, ungewöhnliche emotionale Reaktionen und/oder verzögerte motorische Fähigkeiten aufweisen. ASS-Verhaltensanzeichen manifestieren sich häufig in den frühen Entwicklungsstadien. Im Alter von 12 bis 18 Monaten oder sogar noch früher zeigen viele Kinder die ersten Symptome von Autismus. Die Wahrscheinlichkeit, an Autismus zu erkranken, ist bei Kindern, die von älteren Eltern geboren wurden, erhöht. Die Wahrscheinlichkeit, dass Eltern eines Kindes mit ASS ein weiteres betroffenes Kind bekommen, liegt bei 2 bis 18 %. Studien zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ein eineiiger Zwilling an Autismus erkrankt, zwischen 36 und 95 %.

Autismus ist eine chronische Erkrankung, für die es keine anerkannte Behandlung gibt. Da es sich bei Autismus um ein Spektrum handelt, gibt es verschiedene Schweregrade und Stufen der Behinderung. Einige Menschen mit ASS, die weniger schwere Symptome haben, können lernen, die Krankheit erfolgreicher zu kontrollieren als andere. Frühzeitiges Eingreifen kann die kognitiven und sozio-emotionalen Fähigkeiten verbessern. Die am umfassendsten untersuchten und am häufigsten angewandten Verhaltensmaßnahmen bei Autismus sind die angewandte Verhaltensanalyse (Applied Behavior Analysis, ABA) und die auf ihren Grundsätzen beruhenden Therapien. Viele Kinder mit ASS profitieren auch von anderen Behandlungen, einschließlich Sprach- und Beschäftigungstherapie.

Asperger-Syndrom: Auf dem Autismus-Spektrum war das Asperger-Syndrom, manchmal auch als Asperger-Autismus bezeichnet, früher eine anerkannte Diagnose. Im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 5th Edition (DSM-5) wurde es im Jahr 2013 in die Diagnose der Autismus-Spektrum-Störung (ASS) aufgenommen. Auch wenn es jetzt unter den Oberbegriff ASS fällt, wird der Name „Asperger-Syndrom“ immer noch häufig verwendet. Es wird manchmal auch als eine „hochfunktionale“ Form von ASS beschrieben.

Das Fehlen von Sprachdefiziten und die milderen Symptome unterscheiden das Asperger-Syndrom vom herkömmlichen Autismus. Selbst leicht betroffene Kinder mit dieser Entwicklungsstörung haben in der Regel hohe sprachliche und kognitive Fähigkeiten. Zu den Hauptsymptomen gehören minimale oder unangemessene soziale Interaktionen, Gespräche, die sich eher auf eine Person oder ein Thema konzentrieren als auf mehrere, sowie ein Mangel an Mimik oder ein schlechtes Verständnis von Emotionen. Weitere Symptome sind ungewöhnliche Sprachlaute (z. B. flach, hoch, laut oder roboterhaft), Wutausbrüche selbst bei geringfügigen Routineänderungen, müheloses Erinnern an ausgewählte Fakten und Informationen, unkoordinierte Bewegungen (insbesondere Probleme mit der Handschrift) und Schwierigkeiten bei der Kontrolle von Emotionen (was gelegentlich zu verbalen oder verhaltensbedingten Ausbrüchen, selbstverletzenden Handlungen oder Wutanfällen führen kann).

Die Ursachen des Asperger-Syndroms sind nicht bekannt. Möglicherweise spielen Hirnanomalien und genetische Faktoren eine Rolle. Obwohl es derzeit keine Heilung gibt, können Menschen mit Asperger-Syndrom lernen, mit einigen ihrer Schwierigkeiten umzugehen und soziale Signale zu erkennen. Zu den Interventionen gehören kognitive Verhaltenstherapie (KVT), das Training sozialer Fähigkeiten, Beschäftigungstherapie, Logopädie und Ergotherapie.

Der IDRlabs Autismus-Test orientiert sich an der weit verbreiteten Ritvo Autism Asperger’s Diagnostic Scale-Revised (RAADS-R), die von Dr. Riva Ariella Ritvo, Assistant Clinical Professor am Child Study Center der Yale School of Medicine entwickelt wurde. Der RAADS-R-Test wurde als Instrument entwickelt, um Erwachsene mit subklinischem Autismus zu identifizieren. Obwohl der IDRlabs Autismus-Test auf dem bekannten RAADS-R-Test basiert, kann er nicht für klinische Beurteilungen oder eine genaue Bewertung Ihrer Persönlichkeit verwendet werden. Klinische Bewertungen sollten immer in Zusammenarbeit mit einer psychiatrischen Fachkraft durchgeführt werden. Weitere Informationen zu unseren Online-Tests und Quizfragen finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen.

Warum dieser Test?

1. Kostenlos. Der Autismus-Test steht Ihnen kostenlos zur Verfügung und ermöglicht es Ihnen, Ihre Werte in Bezug auf Autismus in mehreren verschiedenen Bereichen zu ermitteln.

2. Kurzfassung. Der vorliegende Autismus-Test stellt eine verkürzte Version des wissenschaftlich anerkannten Fünf-Faktoren-Modells für Autismus dar.

3. Statistische Kontrollen. Die Testergebnisse werden in einer anonymisierten Datenbank gespeichert. Der Test wird statistisch ausgewertet, um die größtmögliche Genauigkeit und Gültigkeit der Testergebnisse zu gewährleisten.

4. Von Profis gemacht. Der vorliegende Test wurde unter Mitwirkung von Personen erstellt, die sich beruflich mit Psychologie und der Erforschung individueller Unterschiede beschäftigen.